Logo Collie und Co
Hundeschutzhof Collie und Co., ...das etwas andere Tierheim



Sorgenkind Agapie


banner-Sorgenkind Agapie

Agapie kam vor Jahren mit zwei Geschwistern zu uns. Sie war erst 5 Monate jung und sehr sehr sehr ängstlich. Die beiden Geschwister besserten ihr Verhalten nach einigen Wochen bei uns sehr und wir konnten sie dann auch beide sehr gut vermitteln.

Lange Zeit haben wir immer noch gehofft, dass sich Agapies Verhalten auch im Laufe der Zeit bessern würde. Diese Hoffnung hat sich leider im Laufe der vergangenen Jahre nicht erfüllt.

Zwar hat sie sich an gewisse Abläufe gewöhnt und hört auch sehr gut, wenn man sie Abends ins Haus ruft, aber es wäre leider auch z.B. immer noch nicht möglich sie anzuleinen oder Ähnliches.

Sie lässt sich von ihr bekannten Personen nur anfassen, wenn diese am Tisch oder auf dem Sofa sitzen. Dann kann es einem passieren, dass sie ankommt, den Kopf aufs Knie legt und gestreichelt werden möchte. Versucht man sie zu streicheln, wenn man steht und man geht dabei z.B. auf sie zu, wird sie diesen Versuch mit Zähnefletschen und Knurren erwidern.

Im Moment kann nur ich allein sie irgendwo „in die Ecke drängen“ und ihr vielleicht etwas gegen Flöhe aufs Fell geben, wenn es nötig ist oder ihr Salbe in die Augen machen. Dieses „in die Ecke drängen“ ist natürlich nicht grob gemeint, aber wenn man bestimmte Sachen machen muss, dann geht es bei Agapie nicht anders. Freiwillig würde sie niemals stehen bleiben und irgendwelche Dinge geschehen lassen. Ich habe hier einen ganz großen Vorteil gegenüber anderen Personen, denn mich akzeptiert sie in solchen kurzen Situationen. Sie duckt sich dann zwar auch weg und versucht sich irgendwo zu verkriechen und wird auch stocksteif vor Angst, aber sie lässt es letzten Endes dann doch geschehen.


Aus Agapies Verhalten heraus ist es unserer Meinung nach nicht möglich sie zu vermitteln. In den Jahren bei uns hat sie nur winzig kleine Fortschritte gemacht und ich bin wirklich die einzige Person die sie in ihrer Nähe duldet.

Ein normales Leben innerhalb einer Familie wäre so gar nicht möglich und letzten Endes ist Agapie nun so viele Jahre bei uns, dass sie unseren Hof als ihr Zuhause akzeptiert hat. Hier bekommt sie die Sicherheit die sie braucht, um sich wohl zu fühlen, aber auch bedingt durch unser großes Grundstück die Distanz zum Menschen, die sie so gerne gewahrt haben möchte.

Wir würden Agapie ihr Zuhause gern erhalten, aber auch sie braucht Unterstützer, wenn sie weiterhin hier leben möchte. Wer hat Agapie etwas in sein Herz geschlossen und unterstützt sie mit einer Patenschaft?

Die folgenden Patin unterstützt Agapie:
Karin Walter Mommert

Agapies Futternapf ist bisher nur zu 30 % gefüllt





jetzt spenden